Achtung: Diese Seite wird am 30. Juni 2014 entfernt. Nutzen Sie das Message Center im Office 365-Verwaltungsportal, um sich über Änderungen am Office 365-Dienst zu erkundigen, einschließlich neuer Funktionen und Maßnahmen, die Sie für ein reibungsloses Funktionieren des Diensts ergreifen sollten.


Die folgenden Aufgaben sollten Sie ausführen, bevor Sie von Microsoft Live@edu auf Microsoft Office 365 für Bildungseinrichtungen aktualisieren. Wir empfehlen, diese ersten Schritte auszuführen, sobald Sie von uns benachrichtigt werden, dass Ihre Bildungseinrichtung mit dem Upgrade beginnen kann:

1. Aktualisieren Ihrer Kontaktinformationen und der Profilseite der Einrichtung

2. Aktualisieren der URL für den Zugriff auf E-Mail

3. Durchführen eines Updates durch und Planen für das  Einmalige Anmelden mithilfe eines Verbunds, falls Sie das SSO-Toolkit verwenden.

4. Planen von Bereitstellungs- oder Synchronisierungsänderungen

5. Dokumentieren der Exchange Online-Einstellungen für Live@edu

6. Vorbereiten der Benutzer auf das Upgrade

1. Aktualisieren Ihrer Kontaktinformationen und der Profilseite der Einrichtung

Melden Sie sich bei Service Management Portal an, klicken Sie auf Institution profile (Profil der Einrichtung), und aktualisieren Sie die Informationen:

  • Vergewissern Sie sich, dass die E-Mail-Adressen in den Kontaktinformationen für den Administrator und die Kontakte für wichtige Benachrichtigungen auf dem aktuellsten Stand sind. Geben Sie auch E-Mail-Adressen außerhalb Ihrer Live@edu-Domänen an.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Profildaten der Einrichtung richtig sind und keine Fehler enthalten.

2. Aktualisieren der URL für den Zugriff auf E-Mail

Nach dem Upgrade können die Benutzer nicht mehr über „http://outlook.com“ auf E-Mails zugreifen. Stellen Sie sicher, dass die Benutzer vor und nach dem Upgrade über die gleiche URL auf E-Mail zugreifen können, indem Sie jetzt Ihre Anmelde-URL für E-Mail mit einem der folgenden Schritte aktualisieren:

  •  Erstellen Sie mithilfe eines CNAME-Eintrags eine domänenspezifische URL, beispielsweise „http://mail.contoso.edu/“.
    • Wenn Sie bereits einen CNAME-Eintrag mit dem Ziel „www.outlook.com“ eingerichtet haben, kann dieser CNAME-Eintrag auch nach dem Upgrade verwendet werden. Das CNAME-Ziel „www.outlook.com“ kann auch dann verwendet werden, wenn Benutzer nicht direkt zu http://outlook.com/ wechseln können.
    • Wenn Sie keinen CNAME-Eintrag eingerichtet haben, können Sie dies jetzt tun: Der Eintrag ist für Live@edu und Office 365 identisch.
    • Weitere Informationen zum Erstellen eines CNAME-Eintrags finden Sie unter Benutzerdefinierte URL durch Verwendung eines CNAME-Eintrag in Live@edu.
  • Fordern Sie die Benutzer auf, ab jetzt „https://outlook.com/[DOMÄNE]“ für Outlook Web App zu verwenden, da diese URL vor und nach dem Upgrade verwendet werden kann.

3. Durchführen eines Updates durch und Planen für das einmalige Anmelden mithilfe eines Verbunds, falls Sie das SSO-Toolkit verwenden.

Wenn Sie das Live@edu-SSO-Toolkit verwenden, führen Sie folgende Änderungen durch:

  • Aktualisieren des SSO-Toolkits auf Version 4.5
    • Dies hat keinerlei Auswirkungen auf Benutzer vor dem Upgrade. Außerdem ist so gewährleistet, dass den Benutzern während und nach dem Upgrade der Zugriff auf Outlook Web App über einmaliges Anmelden zur Verfügung steht.
    • Wichtig: Wenn Sie das SSO-Toolkit nicht vor dem Upgrade auf Office 365 aktualisieren, wird das SSO-Toolkit während des Upgrades zeitweise nicht funktionieren und Benutzer werden Ihr Live@edu-Konto und -Kennwort verwenden müssen, um sich bei Office 365 anzumelden. Indem Sie das SSO-Toolkit vor dem Upgrade auf Office 365 aktualisieren, verhindern Sie, dass das einmalige Anmelden für gewisse Zeit nicht zur Verfügung steht.
  • Vorbereitung auf das Implementieren eines Verbunds
    • Das aktualisierte SSO-Toolkit wird bis 31. Dezember 2014 in Office 365 unterstützt. Anschließend müssen Sie einen Verbund implementieren, damit Ihnen das einmalige Anmelden weiterhin zur Verfügung steht.
    • Das Implementieren eines Verbunds erfordert Zeit und Vorbereitung, beginnen Sie also schon heute mit der Planung.

Wenn Sie das SSO-Toolkit aktuell nicht verwenden und möchten, dass sich Benutzer mit denselben Anmeldeinformationen sowohl lokal als auch bei Office 365 anmelden können, können Sie dazu den Identitätsverbund in Office 365 verwenden.

Ausführliche Informationen zum Aktualisieren des SSO-Toolkits sowie zur Planung eines Verbunds finden Sie unter Einmaliges Anmelden.   

4. Planen von Bereitstellungs- oder Synchronisierungsänderungen

Welche Aufgaben Sie ausführen müssen, hängt davon ab, wie Sie derzeit Benutzer bereitstellen.

Wenn Sie Benutzer mithilfe von MAv3 oder dem Windows Live Admin Center SDK bereitstellen

  • Wichtig: Je nach Standort ist der Support für MAv3 und das Windows Live Admin Center SDK mit Live@edu seit 20. April ausgelaufen oder er läuft am 27. Mai 2013 aus. MAv3 und das Windows Live Admin Center SDK werden in Office 365 nicht unterstützt und können nach Beginn des Upgrades auf Office 365 nicht mehr verwendet werden, selbst wenn das Upgrade vor dem 27. Mai 2013 initiiert wurde.
  • Wenn Sie Live@edu in den verbleibenden Monaten auch weiterhin zum Erstellen und Verwalten von Benutzern verwenden möchten, müssen Sie zwei Arten von Änderungen vornehmen:
  • Bereiten Sie sich anhand der Informationen im folgenden Abschnitt auf Bereitstellungsänderungen in Office 365 vor.

Wenn Sie die Bereitstellung von Benutzern durch die Synchronisierung mit Ihrem lokalen Verzeichnis, mit ECP oder Windows PowerShell vornehmen

  • Wenn Sie die Bereitstellung durch Synchronisieren mit dem lokalen Verzeichnis vornehmen, verwenden Sie in Office 365 andere Tools für die Verzeichnissynchronisierung. Weitere Informationen finden Sie unter Verzeichnissynchronisierungsoptionen.
  • Wenn Sie Benutzer mit der Exchange-Systemsteuerung bereitstellen, können Sie Benutzer über die Verwaltungsseite des Office 365-Portals erstellen oder weiter die Exchange-Systemsteuerung verwenden. Weitere Informationen zum Einrichten von Benutzerkonten über die Seite „Admin“ (Verwaltung) des Office 365-Portals finden Sie unter Benutzerkonten und Berechtigungen.
  • Wenn Sie Windows PowerShell für die Bereitstellung verwenden, informieren Sie sich unter Windows PowerShell über die Änderungen.

Hinweis:   Wenn Sie mit der Exchange-Systemsteuerung oder mit Windows PowerShell in Exchange Online neue Postfächer in Office 365 hinzufügen, müssen Sie jedem Postfach auch eine Office 365-Lizenz zuweisen. Weitere Informationen zu Lizenzen finden Sie unter Verwalten von Lizenzen.

5. Dokumentieren der Exchange Online-Einstellungen für Live@edu

Einige Features von Microsoft Exchange Online unterscheiden sich aufgrund der Serviceplandetails in Office 365 und in Live@edu. Wenn Sie Aufsichtsrichtlinien verwenden oder Rollenzuweisungsrichtlinien angepasst haben, dokumentieren Sie die Einstellungen mithilfe der Informationen unter Unterschiede in Exchange Online, damit Sie sie nach dem Upgrade neu erstellen können.

6. Vorbereiten der Benutzer auf das Upgrade

Informieren Sie die Benutzer über die bevorstehenden Änderungen:

  • Lesen Sie die Softwareanforderungen für Office 365, und aktualisieren Sie dann die Desktops nach Bedarf. Der Hauptunterschied bei den Anforderungen ist der Wegfall der Unterstützung für Internet Explorer 6 und Internet Explorer 7.
  • Informieren Sie die Benutzer, dass sie zwei Konten haben, wodurch sich die folgenden Portaländerungen ergeben:
  • Fordern Sie die Benutzer auf, eine alternative E-Mail-Adresse für ihr Live@edu-Konto hinzuzufügen, damit sie das Microsoft-Kontokennwort leicht zurücksetzen können, falls sie es während des Upgrades oder nach dem Upgrade vergessen. Weitere Informationen zum Hinzufügen einer alternativen E-Mail-Adresse finden Sie unter Warum muss ich Sicherheitsinformationen hinzufügen?.